Le Matin.ch Frankreich

Übersetzung von Eve

Industrieruinen, das Gebiet der wilden Golfer

Berlin – Das Konzept von „Crossgolf“ lässt sich einfach zusammenfassen: Warum sollte man sich auf einzelne dafür extra angelegte Plätze beschränken, wenn man frei und kostenlos in der Natur oder in der Stadt spielen kann?
In Berlin gibt es zwar keine Löcher, aber andere Ziele, die man versucht mit einer Technik zu erreichen, die nicht immer an Tiger Woods erinnert.
Eine verlassene Brauerei-Industrieruine, deren Mauern mit zerbrochenen Fenstern gespickt sind – die Umgebung hat nichts von einem Golfplatz, ist aber der Spielplatz der Berliner „Crossgolfer“, Anhänger einer weniger „unentspannten“ Underground-Sportart.

Den Schläger achtlos auf die Schulter gelegt, sind sie zu sechst, die im Hoodie, T-Shirt und Jeans die baufällige Szenerie überblicken, in der das Bärenquell-Bier produziert wurde im Bezirk Treptow (ehemals Ost-Berlin).
Von einem Hangar, über dem der Schriftzug „Zutritt für unbefugte Personen verboten“ hängt, hallt ein trockener Schlag wieder: Die Partie hat begonnen.
„Ich spiele zwei bis dreimal pro Woche“, erzählt Stephan, ein 26-jähriger Krankenpfleger. „Das hier ist eine der besten Locations, die man zum Üben finden kann bis es klappt“, sagt er, während das einzige Mädchen der Gruppe, Eve, 28 Jahre, lächelnd von einem zertrümmerten Stuhl zuschaut, wie ihre Freunde den Ball schlagen.

Frei spielen können
Das Konzept von „Crossgolf“ lässt sich einfach zusammenfassen: Warum sollte man sich auf einzelne dafür extra angelegte Plätze beschränken, wenn man frei und kostenlos in der Natur oder in der Stadt spielen kann?
Hier gibt es zwar keine Löcher, aber andere Ziele, die man versucht mit einer Technik zu erreichen, die nicht immer an Tiger Woods erinnert.
„Wo ist der Trabant?“ ruft Sven von einem Dach. Im Folgenden dient das Skelett der Karosserie des Fahrzeugs als zweites Loch des Tages, das das Symbol der DDR war.
Niemand weiß wann genau dieser „Sport“ geboren wurde, aber die Spezialisten sind sich in einem Punkt einig: Es sind die Deutschen, die in den 1990er Jahren das „Crossgolf“ erfunden haben, das auch „Streetgolf“, „Urbangolf“ oder von einigen Medien „Anarchogolf“ genannt wird.

Seit seiner Erfindung hat die Begeisterung nicht abgenommen und das „Crossgolf“ ist weltweit erfolgreich. „Crews“ haben sich in ganz Europa, den USA und sogar Neuseeland gebildet.

In Deutschland gibt es zahlreiche Turniere mit oft kindlichen Namen wie z.B. „Bratwurst Open“ in Bayern. Berlin hat seins noch nicht, aber die Industrieruinen und großen freien Plätze im Herzen der Stadt bieten ein Terrain, das den Spielspaß sichert.
Die einzige Regel, die zu beachten ist, ist einfach: „Safety first“, fasst Stephan zusammen. „Wir spielen daher mit Hartschaumbällen. Damit entsteht nicht die Gefahr, dass man jemanden verletzt oder etwas kaputt macht.“
„Es gibt auch Leute, die echte Bälle benutzen, aber nicht in unserer Gruppe. Es gibt immer schwarze Schafe,“ bedauert er.
Jede Crossgolfer-Gruppe hat ihre eigenen Regeln, die Anzahl der Spieler, ihre eigenen Ziele, etc..
„Auf einem echten Golfplatz gibt es viel Etikette, viele Regeln, es geht eher versnobt und elitär zu“, bedauert Eve, die aus Hannover kommt und seit 2010 spielt.
„Hier ist es weniger unentspannt, jeder darf spielen wo immer möglich, das ist etwas für alle, die Zeit und Lust dazu haben.“ Neben ihr schlägt Sven, 37 Jahre, mit Zeitungsjungenmütze und Zigarette im Mund mit aller Kraft zu um seinen Ball auf ein Dach zu schicken. Er trifft nicht und erreicht nur das kleine Rasenstück, auf das jeder seinen Ball zum Spielen legt.
„Das ist sch…, wenn man den Rasen trifft“, lacht er.

Andere Orte zum Üben
Die kleine Gruppe hat bereits in der Nähe des Reichstags im Zentrum von Berlin gespielt zwischen Tiergarten-Park und U-Bahn-Stationen, aber auch in einer verlassenen Textilfabrik wenige Kilometer von der Brauerei entfernt und auch… „In einem stillgelegten Schwimmbad“, erinnert sich Stephan.
Weitere Locations werden derzeit geprüft: Zum Beispiel ein altes riesiges sowjetisches Militärkrankenhaus, nur wenige Kilometer südwestlich von der deutschen Hauptstadt, oder der Teufelsberg, wo sich eine alte amerikanische Abhörstation befindet, ein Überbleibsel des Kalten Krieges.
Stephan und seine Freunde spielen mehr als zwei Stunden lang. Wie lange dauert eine Partie? „Wenn man will bis in die Nacht oder bis man müde ist“, antwortet Stephan zwischen zwei Schlucken Bier.

Orginal

Les friches industrielles, terrain de jeu des golfeurs sauvages
BERLIN

Le concept du «crossgolf» se résume facilement: pourquoi se limiter aux seuls parcours prévus à cet effet alors que l’on peut jouer librement dans la nature ou en ville?
Une brasserie industrielle abandonnée, des murs de briques tagués aux vitres brisées, le décor n’a rien d’un parcours de golf, mais c’est le terrain de jeu des “crossgolfers” berlinois, adeptes d’une version plus underground et moins “coincée” du jeu.
Le club négligemment posé sur l’épaule, ils sont six, sweat à capuche, tee-shirt et jeans, à arpenter le décor délabré où était produite la bière Bärenquell, dans le quartier de Treptow (ex-Berlin est).
Devant un hangar surmonté de l’écriteau “interdit à toute personne non autorisée”, un claquement sec résonne: la partie a commencé.
“Je joue deux à trois fois par semaine”, raconte Stephan, un infirmier de 26 ans. “Ici, c’est l’un des meilleurs lieux qu’on peut trouver pour pratiquer, c’est vraiment le pied”, dit-il alors que la seule fille du groupe, Eve, 28 ans, regarde, souriante, ses copains frapper la balle, assise dans un fauteuil défoncé.
Pouvoir jouer librement
Le concept du “crossgolf” se résume facilement: pourquoi se limiter aux seuls parcours prévus à cet effet alors que l’on peut jouer librement dans la nature ou en ville?
Ici, pas de trou mais des cibles dont on cherche à se rapprocher avec une technique pas toujours estampillée Tiger Woods.
“Elle est où la Trabant ?”, crie Sven, depuis un toit. En contrebas, une carcasse de la voiture symbole de l’ex-RDA sert de deuxième trou pour ce parcours d’un jour.
Personne ne sait quand, précisément, ce “sport” est né mais les sites spécialisés s’accordent sur un point: ce sont les Allemands qui ont inventé dans les années 1990, le “crossgolf”, également appelé “streetgolf”, “urbangolf” ou encore par certains médias “anarchogolf”.
Depuis sa création, l’engouement ne s’est pas démenti et le “crossgolf” connaît un succès planétaire. Des “crews” se sont montés dans toute l’Europe, aux Etats-Unis et jusqu’en Nouvelle-Zélande.
En Allemagne, les tournois, aux noms souvent potaches comme le “Bratwurst Open” (l’open de la saucisse grillée) en Bavière, sont légion. Berlin n’a pas encore le sien, mais ses friches industrielles et ses grands espaces libres en plein coeur de ville offrent un terrain de jeu favorable.
La seule règle qui s’impose est simple: “la sécurité d’abord”, résume Stephan. “On joue donc avec des balles en mousse synthétique. Avec ça, aucun risque de blesser quelqu’un ou de détruire quelque chose”.
“Des gens qui utilisent de vraies balles, il y en a, mais ils ne font pas partie de notre groupe. Il y a toujours des moutons noirs”, regrette-t-il.
Ensuite, chaque groupe de crossgolfers définit ses propres lois, le nombre de coups autorisés par joueur, les objectifs à atteindre, etc.
“Sur un vrai parcours de golf, il est question d’étiquette, de beaucoup de règles, quelque chose de très snob, de très élitiste”, regrette Eve, originaire de Hanovre et qui pratique depuis 2010.
“Là, c’est moins coincé, tout le monde peut jouer, partout où c’est possible, c’est pour tous ceux qui ont du temps et l’envie”. A côté d’elle, Sven, 37 ans, casquette gavroche et clope à la bouche, frappe de toutes ses forces pour envoyer sa balle sur un toit. Il rate, parvenant juste à faire voler le petit bout de pelouse synthétique sur lequel chacun pose sa balle pour jouer.
“C’est ch… quand on frappe le gazon”, rigole-t-il.
D’autres lieux à l’étude
Le petit groupe a déjà joué près du Reichstag, au centre de Berlin, entre le parc du Tiergarten et les stations de métro, mais aussi dans une fabrique textile elle aussi abandonnée, à quelques kilomètres de la brasserie, ou encore… “dans une piscine désaffectée”, se souvient Stephan.
D’autres lieux sont à l’étude: par exemple, un ancien et gigantesque hôpital militaire soviétique, à quelques kilomètres au sud-ouest de la capitale allemande ou le Teufelsberg (la colline du diable) où se trouve une ancienne station américaine d’écoutes, vestige de la Guerre froide.
Stephan et ses amis jouent depuis plus de deux heures. Combien de temps dure une partie ? “Tant qu’on veut, jusqu’à la nuit ou quand on en a marre”, répond Stephan, entre deux gorgées de bière.(afp/Newsnet)

Advertisements